28.02.2009

Achtköniginnenproblem


Ziel

Acht Königinnen (Schachdamen) sind so auf das Schachbrett zu stellen, daß keine eine andere schlagen kann. Das bedeutet: In jeder senkrechten, waagerechten oder diagonal verlaufenden Reihe darf höchstens eine Dame stehen. Dieses Problem wird neuerdings unter dem Namen Queens benutzt, um Computerleistung zu messen. Dabei vergrößert man das Schachbrett auf N mal N Felder und erhöht entsprechnend die Zahl der Damen auch auf N. Ab zwanzig Damen ergeben sich für eine systematische Lösung ungeheure Rechenzeiten.

Hier sollte ein Diagramm erscheinen. Falls Sie diesen Text lesen, haben Sie keinen Java-fähigen Browser. Vielleicht haben Sie in Ihren Browser-Optionen Java verboten. Ändern Sie die Browser-Einstellung entsprechend oder versuchen Sie es einmal mit einer neueren Version oder mit einem anderen Browser.

Bedienung mit der Maus

Klicken Sie ein Feld an, so wird entweder eine Dame dorthin gesetzt oder eine vorhandene entfernt. Konflikte werden rot angezeigt. Mit den Zahlenknöpfen können Sie die Problemgröße verändern.  

Zu diesem Problem

Im Briefwechsel von Carl-Friedrich Gauß (1777-1855) bin ich 1962 auf das Achtköniginnenproblem gestoßen. Gauß meinte, man brauche nur einen zuverlässigen und stumpfsinnigen Menschen, der könne in wenigen Tagen alle Möglichkeiten durchprobieren. Ein Computer hat diese Eigenschaften; ich habe es damals auf einer SIEMENS 2002 im Astronomischen Recheninstitut in Heidelberg gelöst, die Rechenzeit betrug ungefähr zehn Minuten für das Originalproblem mit acht Damen; ein moderner PC schafft es im Bruchteil einer Sekunde.





Zu den anderen Knobeleien:   Drehpuzzle      Matrix-Spiel     Zahlenrätsel

Zurück zur Übersicht